Beurteilungen

Gena Showalter "Playing with Fire" - Extraordinary Girl 01

Als ein Mann im Laborkittel in ihr Café stürmt, und von Verfolgern und Geheimnissen stammelt, meint Belle Jamieson noch, einen Verrückten vor sich zu haben. Doch der Verrückte entpuppt sich als genialer Wissenschaftler, der eine Formel zur Beherrschung der vier Elemente entwickelt hat, die Belle unbeabsichtigt mit ihrem Kaffee trinkt. Dies bringt Rome Masters auf den Plan, der im Auftrag einer Geheimorganisation dafür sorgen soll, dass niemand mit übernatürlichen Kräften diese ungeschult und unbeaufsichtigt einsetzt. Doch anstatt Belle ins Labor seines Arbeitgebers zu bringen, versteckt er sie und versucht sie dazu zu überreden, ihm dabei zu helfen, seine Tochter zu verstecken, die, genau wie Rome selbst über übernatürliche Kräfte verfügt.

Kommentar: X-Men meets Lovestory. Ein netter Roman für zwischendurch, aber der letzte Kick hat mir gefehlt. Die Fortsetzung wird voraussichtlich 2009 erscheinen, bis dahin weiß ich dann, ob ich sie mir kaufe. *gg*

Bewertung: 6 von 10 Punkten

1 Kommentar 2.12.07 18:49, kommentieren

Susan Mallery "Suche Köchin - biete Liebe" - Buchanan 01

Widerwillig übernimmt Cal Buchanan die Leitung des Restaurants The Waterfront. Das Vorzeigeobjekt der Buchanan-Familie steckt in Schwierigkeiten, und er soll es retten. Das kann ihm nur mit Hilfe der besten Köchin der Stadt gelingen. Dumm nur, dass diese auch gleichzeitig seine Ex-Frau ist. Aber die Scheidung liegt lange genug zurück, als dass sie einer gemeinsamen Arbeit im Wege stehen könnte. Oder doch nicht?

Kommentar: Ein amüsanter Roman, der trotzdem sehr berührt und mir die eine oder andere Träne abgerungen hat. Eine sehr toughe Heldin, die mal, ohne gleich dafür zu erröten, zwanglos über Sex redet oder ein paar deftige Worte vom Stapel lässt. Das flotte Tempo lässt niemals Langeweile aufkommen, und man fiebert bis zum Ende mit.

Bewertung: 7 von 10 Punkten 

22.11.07 20:39, kommentieren

Elizabeth Hoyt "The Raven Prince" - The Princes 01

England 1760. Die junge Witwe Anna Wren lebt zusammen mit ihrer ebenfalls verwitweten Schwiegermutter in schmerzhaft reduzierten finanziellen Umständen. Da trifft es sich gut, dass der Herr der Gegend, Edward de Raaf, der Earl of Swartingham, gerade einen neuen Sekretär sucht. Kurzentschlossen überredet Anna seinen Verwalter, ihr die Stellung zu überlassen, obwohl sie eine Frau ist. Der durch Pockennarben entstellte Edward erweist sich als launenhafter, aber auch sehr charismatischer Dienstherr. Als Anna herausfindet, dass Edward bei einer Reise nach London einen Besuch in einem exklusiven Bordell plant, fasst sie einen verwegenen Plan: Maskiert und getarnt als Luxuskurtisane will sie wenigstens eine Nacht der Lust mit ihm verbringen ... 

Kommentar: Dieses Buch ist ein wahres Feuerwerk an hitzigen und spritzigen Wortgefechten. Einmal mehr ein unerschrockenes Frauenzimmer, das dem bösen und grimmigen Lord die Stirn bietet. Ein pures Lesevergnügen und vor allem auch für Anfänger beim Original-Lesen bestens geeignet, da die Dialoge und Erzählungen sehr leicht gehalten sind, sodass auch der Wortwitz voll zur Geltung kommt.

Bewertung: 9 von 10 Punkten

22.11.07 20:27, kommentieren

Charlaine Harris "Der Vampir, der mich liebte" - Sookie Stackhouse 04

Außer der jungen Kellnerin Sookie weiß kaum jemand, dass das Nachtleben Louisianas nicht nur von Vampiren bevölkert wird. Auch Hexen, Werwölfe und Gestaltwandler treiben hier ihr Unwesen. Als ein neuer gefährlicher Hexenzirkel in Bon Temps die Macht an sich reißen will, wird die Lage brenzlig für Sookie und ihre Freunde. Unerwarteterweise gerät auch noch Sookies Gefühlsleben völlig durcheinander. Nach der Trennung von dem Vampir Bill hatte sie gehofft, eine Weile das Single-Dasein genießen zu können. Da gabelt sie auf dem Heimweg von der Arbeit in der Silvesternacht einen halbnackten, anscheinend geistig verwirrten Vampir auf, der sich als Bills Chef Eric entpuppt. Durch den Fluch einer Hexe hat Eric jede Erinnerung an sein früheres Leben verloren. Sookie nimmt ihn vorübergehend bei sich auf und erlebt eine Überraschung. Der Verlust seines Gedächtnisses hat den vorher unausstehlichen, arroganten Eric in einen durchaus liebenswerten Kerl verwandelt, dessen Charme sich Sookie nur schwer entziehen kann.

Kommentar: Ja, Eric ist wirklich liebenswert, was Sookie zwar sehr verzaubert, aber mitunter vermisst sie auch den zynischen Witz des Sheriffs vom fünften Bezirk. Obwohl mir dieser Band in Sachen Liebesgeschichte besser gefallen hat als der Vorgänger, hapert es hier ein wenig mit der Geschichte, da die Aktionen der "Bösen" eher im Hintergrund laufen und sie in der unmittelbaren Handlung für den Leser kaum spürbar sind. Allerdings ist Eric wirklich zum "Anbeißen". *gg*

Bewertung: 8 von 10 Punkten

16.11.07 06:05, kommentieren

Charlaine Harris „Club Dead“ - Sookie Stackhouse 03

Sookie Stackhouse hat nur mit einem Vampir freiwillig Umgang, und das ist ihr Geliebter Bill. Aber er ist in letzter Zeit so distanziert - und außerdem in einem anderen Staat. Sein finsterer, unattraktiver Chef Eric hat eine Idee, wo er sein könnte. Ehe sich Sookie versieht, ist sie in Jackson, Mississippi, um sich in der Unter-Unterwelt des Club Dead umzusehen. Das ist ein gefährlicher kleiner Laden, in dem sich die elitäre Vampirgesellschaft trifft, um auszuspannen und sich einen Schluck Null Rhesus Negativ zu gönnen. Aber als Sookie Bill endlich findet - und ihn bei einem schlimmen Verrat erwischt -, ist sie nicht sicher, ob sie ihn retten...oder ein paar Pflöcke anspitzen soll.

Kommentar: Gestört hat mich hier der verworrene Beginn, da Sookie gleich von Anfang "Verrat!" durch Bill bezüglich ihrer Beziehung schreit, obwohl sie noch nicht einmal genau weiß, was eigentlich los ist. Ansonsten gute handfeste Spannung, und Eric ist mal wieder sagenhaft!!

Bewertung: 7 von 10 Punkten

16.11.07 05:57, kommentieren

Jennifer Crusie, Eileen Dreyer, Anne Stuart "The Unfortunate Miss Fortunes"

Um ihre Schwestern Lizzie und Mare vor ihrer Tante Xan zu schützen, ist Dee Fortune im Alter von 16 Jahren gemeinsam mit den beiden Mädchen nach dem Tod ihrer Eltern von zu Hause ausgerissen. Mittlerweile erwachsen müssen die drei nicht nur mit ihren unausgebildeten Zauberkräften fertig werden, sondern sich auch Xans Verfolgung stellen, während plötzlich auch noch ihre Seelengefährten vor der Tür stehen.

Kommentar: Ich habe selten ein niedlicheres, romantischeres, magischeres und lustigeres Buch gelesen als dieses. Das Englisch liest sich leicht und flüssig. Die Handlungsstränge der drei Autorinnen fügen sich perfekt ineinander. Man kann sich nur schwer für eine der drei Hexen als Lieblingsfigur entscheiden, weil sie alle so liebenswert und herrlich verrückt sind. Ich denke jedoch, Dee gefällt mir am besten.

Bewertung: 10 von 10 Punkten

1 Kommentar 12.11.07 19:22, kommentieren

Romain Sardou "Salomons Schrein"

Frankreich im Jahr 1118. Aus dem gesamten Abendland schließen sich Menschen einem Pilgerzug ins Heilige Land an, der von neun adeligen Herren geleitet wird. In Wahrheit verfolgen diese ein gänzlich unfrommes Ansinnen: Sie sind auf der Jagd nach Salomons Schrein, der seinem Besitzer zu göttlicher Einsicht und Weisheit verhelfen soll. Doch sie sind nicht die Einzigen, die den Schrein für sich beanspruchen - ein erbitterter Kampf zwischen Gut und Böse entbrennt.

Kommentar: Ich habe diesem Buch wirklich eine faire Chance eingeräumt. Aber es ist tatsächlich so schlecht wie in den von mir gelesenen Rezensionen beschrieben. Der Autor konnte sich scheinbar nicht zwischen einem historischen Mystery-Roman und einem Weltraumabenteuer entscheiden. Die daraus entstandene Mischung entpuppte sich als mehr als verwirrend. Deshalb habe ich es nach rund 60 Seiten abgebrochen und mich ohne Zögern in mein nächstes Leseabenteuer gestürzt.

Bewertung: 3 von 10 Punkten

1 Kommentar 9.11.07 22:34, kommentieren